Ablauf Projektierung

Warum ist eine Projektierung wichtig?

Im Rahmen einer Projektierung werden die individuellen Bedingungen im Objekt, insbesondere seine Eignung für Funk analysiert und die Anforderungen an das Funksystem zusammengetragen.
Denn erst wenn die wesentlichen Faktoren – die Eignung des Gebäudes für Funk, das passende Alarmierungskonzept, die Wünsche des Kunden, die Beachtung geltender Normen und Gesetze – berücksichtigt worden sind, dann sind die Voraussetzungen für den bestmöglichen Schutz von Leben und Sachwerten gegeben.

Auf was ist bei einer Objektbewertung zu achten?

Größe, Bausubstanz und Bauweise bestimmen das Maß an Dämpfung der Funksignale und somit die Qualität der Funkübertragung. Veränderungen im Gebäude (Nutzung, Einrichtung, Anzahl der Personen, die sich im Gebäude aufhalten) sollten als Einflussfaktoren auf die Stabilität der Funkübertragung möglichst berücksichtigt werden.
Eine Messung mit (nicht fest) positionierter Zentrale, Repeatern und einigen Meldern an ausgewählten Standorten bringt Klarheit über die Eignung des Objektes für Funk. Während der Ausmessungen sollten die Bedingungen möglichst konstant (schlecht) gehalten werden.
Die Einflüsse wechselnder Umgebungsbedingungen sollten ebenfalls im Rahmen der Messungen ermittelt werden, z.B. kann es erforderlich sein, bei Gebäuden mit Fahrstühlen die Auswirkungen auf den verschiedenen Haltepositionen zu prüfen.

 
Rauchwarnmelderpflicht in Deutschland